Das Jugendhaus Epizentrum in Brackenheim hat eine Podiumsdiskussion mit den Bundestagskandidaten im Wahlkreis Neckar-Zaber organisiert. Da Eberhard Gienger MdB verhindert war, vertrat ihn dort für die CDU Christian Schäuffele, Vorsitzender der Jungen Union Neckar-Enz. Zusammen mit den Kandidaten von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke diskutierte er so auf dem Podium im Jugendhaus zu verschiedenen Themen und stellte sich den Fragen des jungen Publikums. Die Kandidaten der FDP und der AfD waren ebenfalls eingeladen, haben aber abgesagt. Moderiert wurde die Veranstaltung von Stefan Artmann von der Landeszentrale für politische Bildung. Das Rahmenprogramm wurde unterstützt vom Musiker Elwood.

Im Fokus standen auf dem Podium zunächst Fragen zur Flüchtlings- und Klimapolitik. Anschließend ging es über zu den Ergebnissen des G20-Gipfels und den Vorkommnissen am Rande des Gipfels in Hamburg. Christian Schäuffele nannte die Krawalle beim Namen und bezeichnete sie als „widerliche und mit nichts zu entschuldigende, massenhafte Straftaten gegen unsere Polizei und die Hamburger Bürger“. Damit stellte er sich klar gegen die anderen drei Kandidaten, denen kein Bekenntnis zur Bekämpfung des Linksextremismus über die Lippen kam. Bei den anschließenden Fragen zur Sozialpolitik wurde wieder einmal deutlich, dass die SPD auch nach über zehn Jahren nicht mit den Hartz IV-Reformen im im Reinen ist und sich immer wieder davon zu distanzieren versucht. Dabei waren diese Reformen richtig und wichtig für die Bundesrepublik Deutschland.